Retro Ralfs Throwback Thursday

Wenn die meisten über Retrogaming reden, dann von Mario für die NES oder Zelda für die N64 oder irgendwelchen Titeln die die meisten von uns kennen.


Obwohl es eine überschaubare Anzahl von Spielen gibt, die in diese Kategorie hineinkommen, so sind die meisten Sammler eher geneigt sich für Titel zu erfreuen von dem der Laie absolut keine Ahnung hat das sie jemals existiert haben. Nichts gegen die Nintendo Retro Sammler, aber die sind eine Gattung für sich, die mit dem Retro-Gamer nur so viel gemein hat: Beide sammeln Video Spiele.


Da kommen viele andere Nischen dazu wie die Survival-Horror-Sammler oder diejenigen die sich einfach nur auf eine Serie fixieren wie bspw. Street Fighter oder Megaman. Was das Retrospiele sammeln aber ausmacht, ist die Vielfalt an Spielen und vor allem die Geschichten dahinter, die erzählen, wie man zu dieser erstaunlichen Sammlung gekommen ist. Es geht meistens nicht darum, wie viel Geld man ausgegeben hat sondern nach Preis/Leistung zu vergleichen und dabei das perfekte Angebot zu finden! Klar könnte man sich eine Kopie von Wild Arms Alterned F für 100€ jederzeit kaufen. Jedoch ist die Möglichkeit es aufm Flohmarkt oder woanders für weniger Geld und teilweise besseren Zustand zu finden verlockender.


Ein wichtiger Faktor ist das nostalgische Gefühl das man empfindet, Perlen aus einer längst vergangenen Zeit wieder auszugraben, oder herauszufinden das sein Lieblingspiel doch noch eine Fortsetzung bekommen hat, von dem man nichts wusste. Das Internet war damals nicht wie heute und Informationen über Spiele wurde sperrig in Zeitschriften zusammengepresst, die man sich monatlich kaufen konnte.

Auch wenn die meisten Konsolen heute mit dem Internet verbunden sind und somit auch Zugang zu älteren Spiele anbieten, so können sie nicht das „Original“-Gefühl ersetzen. Super Mario World zu spielen ohne einmal auf das Modul zu pusten ist undenkbar!


Natürlich kann man heute jedes Spiel aus der 16 Bit Ära mit einem Emulator spielen. Ist vlt. sogar empfehlenswert wenn man eine Sammlung anfangen will und sich nicht sicher ist was man kaufen soll. Und hört bloß nicht auf „Must-have“-Listen und andere, die euch Spiele empfehlen! Manche Spiele sind zurecht Klassiker aber andere wiederum sind nicht für Jedermann.


Man sollte sich seine eigene Meinung bilden bevor man Geld für etwas ausgibt was man zum Schluss nicht mag. Ausnahmen gibt es wie immer auch, wenn man mehrere Spiele kauft, nur um an ein Spiel ranzukommen. Ebay ist ein gutes Beispiel dafür, man bietet bei Auktionen die mehrere Spiele beinhalten, wo man jedoch nur an einem interessiert ist – weil das Spiel einzeln e viel mehr gekostet hätte. Leider werden solche Deals immer seltener.


Für viele Sammler spielt die Nostalgie eine wichtige Rolle, das zu besitzen was sie als Kind nicht haben konnten oder ein verlorenes Spiel zurückzubekommen. Die Nostalgie kann zwar der Ausgangspunkt sein und ist für viele Sammler der Anfang. Nichts desto trotz sollte man nicht in die „Fanboy“-Falle tappen und Spiele anhimmeln die zugegebenermaßen historisch relevant sind, aber in die Jahre gekommen sind und heute nur noch schwer zu ertragen sind. Morrowind ist ein gutes Beispiel dazu, es ist einer der beste Western RPG aller Zeiten keine Frage. Gut gealtert ist es jedoch nicht. Gameplay: eine Katastrophe und das Spiel besser zu bewerten, als Oblivion oder Skyrim, rein aus nostalgischen Gründen ist Wahnsinn.


Von daher mein Tipp an alle, holt euch zuerst das was ihr unbedingt haben wollt. Diese Woche ist mein Beitrag etwas offener gestaltet, nächste Woche werde ich ein wenig mehr auf spezifische Genres eingehen. Und bis dahin nicht vergessen: bleib Retro!

    Teilen

    Kommentare 1